Gastspielreise Ballett Dortmund 19.9.08 Budapest

Gastspielreise Ballett Dortmund 19.9.08

Heute haben wir in Budapest einen freien Tag.
Nach dem Frühstück gehen wir in der Stadt spazieren.
An der Donau entlang sind wir unterwegs in das alte Stadtviertel und sehen viele alte und historische Bauwerke.

Die Compagnie hat sich aufgeteilt in verschiedene Gruppen. Einige planen Museumsbesuche, andere machen Sightseeing und einige gehen in die zahlreich vorhandenen Geschäfte und Boutiquen, um einzukaufen. Andere Taenzer und Begleitpersonen bevorzugen mehr die Ruhe, bleiben auf ihrem Zimmer, schwimmen im Hotelpool oder geniessen eine Massage.

Vittoria_AliciaVittoria Valerio und Alicia Beck beim Einkaufsbummel in Budapest

Gruppe BudapestDortmunder Tänzer über Budapest mit Blick auf die Donau

Morgen geht es weiter zu der letzten Station auf dieser Tournée.
Gegen 14:00 Uhr werden wir weiterfahren nach Bratislava, die Hauptstadt der Slovakei.
Vorher wird noch ein letztes Ballett-Training im Budapester ,,Palast der Künste,, absolviert.

Autoren Botschafter Ballett Dortmund, Ronny und Heike Hackelberg

Gastspielreise Ballett Dortmund 18.9.08 Budapest

Gastspielreise Ballett Dortmund 18.9.08 in Budapest

Ab 13:00 Uhr beginnt der Arbeitstag für die Tänzer. Die Technik ist natürlich schon wieder seit heute morgen im Palast der Künste, um alles vorzubereiten.

Als Fortsetzung der vielen kleinen Improvisationen fehlt für die heutige Vorstellung ein Programmverkäufer. Für 300 Forint werden wir als „Joker“ dann heute abend hoffentlich einige Exemplare verkaufen können.

Nachmittags im Theater findet nach der Stellprobe wieder eine Generalprobe statt.
Wir besuchen in der Maske Dagmar Kopp, die gerade die Gasttaenzerin Michele Haugen für ihren Auftritt schminkt. Auch Alexander Becker sitzt schon am Inspizientenpult, um die vielen Lichtstimmungen zu koordinieren. Es ist wirklich ein hoher Arbeitsaufwand hinter den Kulissen, der uns Respekt einflöst.
Maske DagmarAlex

Während der Generalprobe gibt Xin Peng Wang letzte Anweisungen an die Tänzer, die sich sehr konzentriert und motiviert auf ihre Vorstellung vorbereiten.
Xin ProbeBallettdirektor Xin Peng Wang, im Hintergrund Murielle Pierron
Probe Romeo 1Arsen Ayatyan und Alicia Beck bei der Probe

Auch Frau Bettina Pesch, Geschäftsführerin des Theater Dortmund, ist heute wieder mit dabei und besucht die Vorstellung „Romeo und Julia“.

DSC01163Ivica Novakovic und Compagnie in Romeo und Julia (Foto aus der Bühnen-Seitengasse)

DSC01178Monica Fotescu-Uta und Adrian Robos, Pas de Deux Romeo und Julia (Foto aus der Bühnen-Seitengasse)

Nach der Vorstellung gibt es einen offiziellen Empfang des Sponsors (Fa. ELMÜ) für die anwesenden prominenten Gäste und das Ballett Dortmund. Wir verleben einen schönen Abend, der zu später Stunde an der Bar unseres Hotel Flamenco endet.
Empfang Budapest 1Svetlana Tolstopiatova, Adrian Robos und Murielle Pierron
Technik_PeschDie Techniker mit dem Technischen Leiter Detlef Plümecke, Ballettmanagerr Tobias Ehinger und Geschäftsführerin Bettina Pesch entspannen sich nach einer heutigen Rekordabbauzeit der ,,Romeo,, Kulissen.

Wir freuen uns auf morgen, da ein freier Tag eingeplant ist.
Wir werden dies nutzen, um einmal auszuschlafen und uns die Stadt Budapest ansehen.

Autoren Botschafter Ballett Dortmund, Ronny und Heike Hackelberg

Gastspielreise Ballett Dortmund 17.9.08 Weiterfahrt Bruenn > Budapest

Gastspielreise Ballett Dortmund 17.9.08

Heute steht der ganze Tag im Zeichen der Weiterfahrt nach Budapest.
Wir fahren mit dem Bus von Mikulov um 11:00 Uhr ab durch die landschaftlich schöne Gegend Österreichs nach Ungarn.

Alle sind doch etwas müde vom gestrigen Abend. Der letzte Transfer vom Theaterrestaurant La Bohema zum Hotel in Mikulov erfolgte um 24:00 Uhr. Mit der tollen Vorstellung von Stars and Steps in Brünn und der anschließenden Party haben wir uns nun den Nachholschlaf im Bus redlich verdient.
Abfahrt MikulovAbfahrt in Mikulov und im Bus
Ronny_HeikeRaststätte 1Pause an der Raststaette
Moni_AlexWiedersehen von Monica Fotescu/Uta und ihrem Ehemann Alex

Gegen Abend kommen wir ins Hotel Flamenco und checken ein. Anschließend geht es zum Veranstaltungsort, dem Palast der Künste in Budapest. Die Techniker haben schon wieder alles vorbereitet und die Compagnie absolviert noch ein kleines Training zum Abschluß des Tages.
Hotel FlamencoBeim Einchecken im Hotel Flamenco
Renata_LilithRenata Meira und Lilith Hakobyan warten auf ihre Zimmer

Es gibt auch Zeit, um sich über diverse Pech- und Pannengeschichten Gedanken zu machen.
Hier mal nur eine kleine Auswahl von Dingen, über die man sich im nachhinein natürlich amüsieren kann:

> Das geliehene Auto in Brünn bleibt wegen Spritmangels (defekte Spritanzeige) auf der Autobahn liegen. Erst nach 1 Stunde ist der Reservekanister vor Ort.

> Das gleiche Auto erleidet eine Reifenpanne auf dem Weg zum Flughafen Wien.
Das Flugzeug für Reina, die zurück nach Rumänien muß, wird nur ganz knapp erreicht.
Rudolf Kubicko kann offensichtlich nichts aus der Ruhe bringen.

> Da ist der Tanzboden in Brünn, der insgesamt dreimal verlegt werden muß, bis alle Wellen, Kanten und Fugen einigermaßen ausgeglichen sind.

> Auch die erst zu spät und dann auch noch falsche Musikeinstellung bei „Rossini Cards“ ist ein einschneidendes Erlebnis. Gott sei Dank behält Vittoria Valerio die Nerven und überbrückt diese Situation äußerst professionell.

> Die verzweifelte Suche nach einem Computer mit Internetanschluß in Mikulov. Nach fast zwei Stunden finden wir endlich eine kleine Bücherei mit einem geeigneten Computer, hurra !

> Am Palast der Künste müssen wir relativ lange warten, bis uns Einlaß gewährt wird. Trotzdem verliert keiner die gute Laune, im Gegenteil: Roberta Borges und Renata Meire aus Brasilien unterhalten mit einer gesungenen Sambaeinlage.
Palast der KünsteAnkunft im Palast der Kuenste und warten auf den Fahrstuhl

> Beim Training im Ballettsaal fehlt der Pianist, Ronny spielt den DJ am CD-Player („Man müsste Klavier spielen können, wer Klavier spielt hat Glück bei den Tänzern …“).
Heike steht an der Stange und trainiert mit der Compagnie.

Aufwaermen im Ballettsaal des Palast der Kuenste
Training Budapest 3Training Budapest 2Training Budapest 1

Morgen freuen wir uns auf die erste Vorstellung von Romeo und Julia im Palast der Kuenste und sind sehr gespannt auf das ungarische Publikum. Geplant ist auch ein Empfang mit den Sponsoren der Gastspielreise und auch die Geschaeftsfuehrerin des Theater Dortmund, Frau Bettina Pesch, hat sich wieder angesagt.

Autoren Botschafter Ballett Dortmund, Ronny und Heike Hackelberg

Gastspielreise Ballett Dortmund 16.9.08 Bruenn

Gastspielreise Ballett Dortmund 16.9.08

Um 7:30 Uhr fahren wir schon mit den Technikern von Mikulov nach Brünn.
Die restlichen technischen Arbeiten müssen erledigt werden, dies wird sich wie erwartet bis in die späten Mittagsstunden hinziehen.

Bereits um 6:00 Uhr sind Rudolf Kubicko und die Tänzerin Rosana Chanza Hernandez in Brünn live zum Interview im Fernsehstudio des Senders CT2 TV.
In der Sendung „Guten Morgen“ berichten sie über die Tournée und ihre Eindrücke in Prag und Brünn. So früh kann ein Tag während einer Gastspielreise anfangen …

Wir sind wieder bei der Stellprobe und auch bei der Generalprobe dabei. Alles muß immer wieder neu geprobt werden, damit die Vorstellung ein Erfolg wird. Gerade hier in Brünn haben die technischen Mitarbeiter alle Hände voll zu tun, um die vielen Probleme mit Ton, Licht und Bühnenboden in den Griff zu bekommen.

Besonders bewegend bei der Probe ist es, dem Klavierspiel von Alexandra Goloubitskaia zu lauschen, die förmlich mit dem Flügel zu verschmelzen scheint.
Alexandra
Vor der Vorstellung Stars and Steps besuchen wir Mark Radjapov in der Maske, der von Anja Moeller geschminkt wird.
Hier muß ein bewegungsfreudiger Tänzer auch mal stillhalten können.
Mark Maske
Kurz vor der Vorstellung wird Xin Peng Wang ebenfalls auf der Bühne interviewt.
Es ist schön, wenn ein Künstler und Choreograph das Interesse der Öffentlichkeit so hautnah spüren und erleben kann. Sicher ist auch dies ein weiterer Schritt für das Ballett Dortmund auf dem Weg zur Ballettstadt.

Die Vorstellung und vor allem das Publikum in dem ausverkauften Theater ist mit Worten nicht so leicht zu beschreiben. Die Ballettszenen werden hinreißend und emotional von den Besuchern beklatscht und mit Bravo-Rufen untermalt, der Schlußapplaus mit „Standing Ovations“ und geradezu frenetischem Beifall mit vier Vorhängen belohnt.

DSC01194Monica Fotescu-Uta in Stars and Steps (Foto aus der Bühnen- Seitengasse)

DSC01197Roberta Borges als Jumping Girl in Stars and Steps (Foto aus der Bühnen-Seitengasse

Beim anschließenden Empfang im Theatercafe „La Bohema“ gibt es viele Komplimente und von der Ballettchefin des Theaters eine Einladung zu weiteren Auftritten. Nach ihrer Aussage ist es für das Brünner Publikum ungewöhnlich, daß es sich so mitreissen lässt.
Gibt es ein schöneres Kompliment für eine Ballett – Compagnie ?
Tänzer EmpfangDie Compagnie beim Eintreffen im Theatercafe La Bohema
Buffett 1Am Buffett
Xin_ZoltanEin Prosit auf den tollen Ballettabend
Prost

Wir sind erst um 2:00 Uhr wieder zurueck in Mikulov.
Morgen geht es weiter nach Budapest mit dem Auftritt von Romeo und Julia im Palast der Kuenste. Einige reisen heute zurueck nach Dortmund und eine neue Reisegruppe wird heute von Dortmund anreisen.

Autoren Botschafter Ballett Dortmund, Ronny und Heike Hackelberg

Gastspielreise Ballett Dortmund 15.9.08 Prag > Bruenn

Gastspielreise Ballett Dortmund 15.9.08

Heute steht alles im Zeichen der Weiterfahrt nach Brünn.
Es regnet in Strömen und das wird sich im Laufe des Tages auch nicht ändern.
Die Technikergruppe fährt schon morgens um 8:00 Uhr, die Tänzer kommen erst später gegen Nachmittag in Brünn an.

Eine Stunde Stau in Prag, eine holprige Autobahn und in Brünn droht auch der Verkehrskollaps, da hier eine große Baumesse stattfindet. Die Messe ist auch der Grund, warum die Compagnie und die Begleiter für die Übernachtung ausweichen müssen nach Mikulov, einer kleinen Stadt ca. 50 km vor Brünn.

Wir kommen gegen Mittag am Janacek-Theater Brünn an und es ist schon sehr interessant und faszinierend, welche umfangreichen Vorarbeiten das technische Personal unter der Leitung des technischen Direktors Detlef Plümecke leisten muß, damit die Vorstellung ein Erfolg wird.
Technik 2Detlef Pluemecke im Gespraech mit dem tschechischen Buehnenmeister

Zuallererst muß der Tanzboden ausgelegt und verklebt werden. Dies gestaltet sich hier als schwierig, da der Bühnenuntergrund eigentlich nicht richtig geeignet ist. Das Problem zieht sich über den gesamten Nachmittag hin. Die Beleuchtung wird eingestellt, die Gassen werden vorbereitet, die Schnürböden senken und heben sich den ganzen Tag über. Morgen wird die Musik zugespielt, alles wird kontrolliert und dann müssen sich die Tänzer wieder neu placieren und proben. Die Probe bezieht sich nicht nur auf die Ballettstücke, sondern auch auf das Zusammenspiel mit den Lichtstimmungen. Hier hat der Inspizient Alexander Becker eine große Verantwortung. Auch die Maske und Garderobe haben ihre Vorbereitungen zu treffen.

Die technischen Mitarbeiter des Theater Dortmund im Janacek Theater Bruenn
Technik 1
Stefan Schmidt, Georg Miliniewitsch und Stefan Kurtz
Technik 3
Karsten Romeikat, Rene Franke und Anne Hoetzel
Alle logistischen Probleme landen bei Rudolf Kubicko. Er muß ständig organisieren, sich mit Tobias Ehinger absprechen, übersetzen zwischen dem Dortmunder Arbeitspersonal und den tschechischen Mitarbeitern. Viele Fragen, viele Antworten und am Ende muß alles klappen.
Ein Arbeitstag von locker 16 Stunden und mehr…
RudolfRudolf Kubicko im Einsatz auf der Buehne in Bruenn

Nach Ankunft in Mikulov um 20:00 Uhr essen wir alle gemeinsam und verbringen einen sehr schönen und lustigen Abend im Hotel Tanzberg, einem alten Klosterbau.
Alle freuen sich schon wieder auf den morgigen Auftritt im Janacek Theater Brünn, wo nochmals Stars and Steps aufgeführt wird.
Essen 2Johanna Försterling und Vittoria Valerio

Essen 3Der Spass und die Freude sollen auch nicht zu kurz kommen …

Autoren Botschafter Ballett Dortmund, Ronny und Heike Hackelberg

Botschafter Ballett Dortmund

Vorstellung Projekt „Botschafter Ballett Dortmund“
Mit dem Projekt „Botschafter Ballett Dortmund“ beschreitet die Ballettdirektion neue Wege in ihrer Kommunikation mit dem Publikum. Die „Botschafter“ Heike und Ronny Hackelberg stehen bei Ballettvorstellungen für Ihre Fragen zur Verfügung.
Das Projekt steht unter dem Motto „Von Arabesque bis Xin Peng Wang“ und dies bezieht sich nicht nur auf das Ballett Dortmund, sondern auch auf viele weitere Fragen zum Thema Ballett.
Die Botschafter des Ballett Dortmund freuen sich auch in dieser Spielzeit auf Ihren Besuch an ihrem Infostand im Theaterfoyer und auf Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch.

Stand Botschafter
Ronny Hackelberg, Xin Peng Wang, Heike Hackelberg, Tobias Ehinger

Gastspielreise des Ballett Dortmund vom 13.9. – 22.9.2008
nach Prag, Brünn, Budapest und Bratislava

Zur ersten Gastspielreise des Ballett Dortmund informieren die Ballettbotschafter Ronny und Heike Hackelberg in einem Internet-Tagebuch die Dortmunder Bürger und Ballettbegeisterten.
Täglich gibt es aktuelle Informationen über die Tournée, der Compagnie, ihre Erlebnisse und Erfahrungen.

Loggen auch Sie sich ein, freuen und fiebern Sie zusammen
mit dem Ballett Dortmund anläßlich dieser außergewöhnlichen Spielzeiteröffnung.

TourplakatAlicia Beck und Vittoria Valerio vor dem Tourplakat des Ballett Dortmund in Prag